Andreas Andreas

Fotograf: Christian Conrad



Gedanken

Enthüllen bedeutet für mich auch immer Entzaubern und daher möchte ich meinen Skulpturen vor allem eine sichtbare Verbindung zu ihrem Ursprung erhalten. Ich spüre beim Arbeiten, wann und wo ich mit dem Freilegen aufhören muss.

Vielleicht geht es auch darum, dem Objekt nicht meinen Willen aufzuzwingen, sondern das Werk zum Ergebnis einer gemeinsamen Arbeitssymbiose werden zu lassen. Insofern ist meine Arbeit, die durchaus meditative Form annehmen kann, zunächst Kommunikation und Interaktion mit dem Werkstück. Dieser Prozess birgt für mich die eigentliche Erfüllung, weniger das Betrachten des Ergebnisses.


Bei den Holzskulpturen ist auch längere Zeit nach der vermeintlichen Fertigstellung noch ein "Nacharbeiten" der Skulptur selbst zu beobachten. Man könnte dies sicher einfach der fortschreitenden Austrocknung des Materials zuschreiben, für mich jedoch ist es ein Nacharbeiten der Skulptur selbst, ein Entspannen oder Heilen nach der Bearbeitung, die Energieaustausch und wohl auch Verletzung bedeutet.


Ich arbeite in meiner Werkstatt in Kiel.


Galerie